Kreissynode tagte

Nach einer Andacht in der Philipp-Nicolai-Kirche tagte die Kreissynode des Kirchenkreises Eder im Alt-Wildunger Bürgerhaus.

Synode im Alt-Wildunger Bürgerhaus
Synode im Alt-Wildunger Bürgerhaus

Der stellvertretenden  Pfarrer Hubertus Marpe führte souverän durch die Sitzung. Bürgermeister Zimmermann ging in seinem Grußwort auf die gute Zusammenarbeit von Kommunen und Kirchengemeinden ein und machte dies am Beispiel der Kirchengebäude deutlich. Dekanin Hegmann stellte Ihren Bericht unter das Stichwort „Gastgebender Kirchenkreis“. Vor dem Hintergrund steigender Kirchenaustrittszahlen stellte sie die Frage, wie die Kirche gastgebende Kirche nach innen sein kann für Menschen, die zwar noch zur Kirche gehören, aber dieser fremd geworden sind.

Besonderer Erwähnung bedurfte auch der An- und Umbau des Kirchenkreisamtes. Derzeit laufen die Putzarbeiten. Es wurde ein Asbestbelastung des  Gebäudes festgestellten. Dadurch werden nach der derzeitigen Kostenprognose Mehrkosten von 380.000 € verursacht. Der Bau wird nach der derzeitigen Prognose 2,5 Millionen € kosten.

Dekanin Hegmann während Ihres Berichts. Foto: Jörn Rimbach
Dekanin Hegmann während Ihres Berichts.
Foto: Jörn Rimbach

Landessynodaler Jan-Friedrich Eisenberg gab einen Bericht von der Herbstsynode. Er zitierte Bischof Martin Hein mit dem Stichwort vom „Ende der Selbstverständlichkeiten“.

Nach der Pause wurden die zwei Partnerschaften des Kirchenkreises mit  evangelischen Kirchen in Borwa/Südafrika und der  der GKJW in Ostjava vorgestellt. Damit wurde auch die Frage angesprochen, ob der Kirchenkreis weiter zwei Partnerschaften unterhalten kann.

Mit Lied und Segen endete die Kreissynode.

Advertisements

Kreissynode in Alt-Wildungen

Die Kreissynode des Kirchenkreises Eder wird am Freitag, den 20. März in Alt-Wildungen tagen. Die Synode beginnt mit einer Andacht um 18.30 Uhr in der Philipp-Nicolai-Kirche und wird dann im Bürgerhaus fortgesetzt. Auf der Tagesordnung der Synode stehen unter anderem die Partnerschaften des Kirchenkreises mit Südafrika und Ostjava.

Gut besuchter Gottesdienst zum Examen

Ein ertragreiches Predigtnachgespräch führten etwa 28 Gemeindeglieder nach dem Examensgottesdienst von Vikarin Johanna Waldmann. Predigttext war Jesaja 54, 7-10. Mit Staunen und Erschrecken wurde wahrgenommen wie  dicht der Prophet an unserer Zeit ist . „Das Krieg ist, das Menschen flüchten müssen, daran hat sich nichts geändert. Die Menschen werden einfach nicht klüger“ sagte einer. Gut besuchter Gottesdienst zum Examen weiterlesen

15. 3., 10.30 Uhr Examens-Gottesdienst von Vikarin Johanna Waldmann

Die Ausbildung unsere Vikarin Johanna Waldmann geht schon – was die Gemeindephase betrifft  – wieder ihrem Ende zu. Dazu gehört auch ein sogenannter „Examensgottesdienst“ den Vikarin Waldmann am 15. März, 10.30 Uhr in der Philipp-Nicolai-Kirche halten wird.

Grundlage der Notengebung ist dabei nur der schriftliche Entwurf. Von dem Gottesdienst, den sie mit uns feiert wird aber ein Bericht erstellt. Dazu ist Pfarrer Michael Dohrs beauftragt, der uns an diesem Tag besuchen wird. Zum Examensgottesdienst gehört auch ein Predigtnachgespräch, das nach dem Gottesdienst gegen 11.30 Uhr im Gemeinderaum des Pfarrhauses stattfinden wird. Dazu sind alle Gemeindeglieder herzlich eingeladen!

Abschluss der Konfirmanden-Zeit

Die Konfirmandenzeit der Konfirmanden, die im Sommer 2014 begonnen haben, geht der Konfirmation entgegen. Bis dahin wollen wir noch die Osternacht miteinander feiern. Am 26. April soll der Vorstellunsgottesdienst sein. Mit der Feier des Abendmahls am 16. Mai und der Einsegnung am 17. Mai schließt die Konfirmandenzeit für die 23 Jungen und Mädchen ab. Danach besteht die Möglichkeit eine Start-up Ausbildung zum Teamer zu beginnen.

Lobrede auf die Geduld

Immer ist noch etwas zu tun. Manch einer denkt daran, welche Dinge aus der vergangenen Woche nicht erledigt sind. Ein anderer geht die Liste der offenen Aufgaben durch, bevor sie auf seinem Bildschirm erscheint. Ein Dritter erleidet das Schicksal, noch im Bett vor dem Aufstehen solche Gedanken zu haben und wird deshalb zu früh wach. Weil das so ist, möchte ich heute Morgen, am Beginn der Woche eine kleine Lobrede auf die Geduld halten. Lobrede auf die Geduld weiterlesen